Nächste Termine

  • Keine Termine.

Terminkalender

Dezember 2016
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Archiv

Konzerte des LJO

Am 16. und 17. April wurde Konietznys Intrada für Großes Orchester in zwei Konzerten des Landesjugendsinfonieorchesters Saar aufgeführt.

Peter Schroeder schreibt in der Saarbrücker Zeitung  über das Konzert in Illingen:

Das Landes-Jugend-Symphonie-Orchester Saar (LJO) unter Mark Mast hatte sich am Freitag in der Illinger Illipse ein richtiges “Sandwich-Konzert” im Sinne des ehemaligen SR-Chefdirigenten Rudolf Michl einfallen lassen: einen pikant gewürzten Belag (Heinrich Konietzny), eingeklappt in zwei “herkömmliche” Stücke (Chopin, Schumann). Zum Appetit-Machen zunächst Konietznys fulminante, dem LJO gewidmete “Intrada” (1954). Man hörte ein Kabinettstück virtuosen Orchestersatzes mit allen Vorzügen konzertanten Innenlebens. Expressiv, kompliziert – aber auch melodisch verspielt und quirlig verfremdend. Beste Alban-Berg-Schule. Holzbläser, Blech und Schlagwerk hatten Hochbetrieb, die Streicher übten sich in kontrapunktischem Figurenwerk. Dirigent Mast legte Wert auf starke dynamische Kontrastwirkungen. Eine Verbeugung des LJO vor dem Saarbrücker Komponisten, Musikhochschulprofessor und Orchester-Fagottisten Heinrich Konietzny (1910-1983), der am 23. April sein Hundertjähriges hätte feiern können. Und zugleich die Wiederbelebung einer individuell pointierten, freizügigen und erfindungsreichen Klangwelt, die ihre “Schrecken” für ungeübte Ohren durch feurigen Schub und meisterhafte Instrumentationskunst verliert. Der Hindemith-Schüler Konietzny fordert technische Höchstleitung, belohnt jedoch Interpreten wie Hörer durch Originalität und Witz [...] (SZ, 19.04.2010, Peter Schröder)

Konietznys Geburtstag ist der 07.Mai 1910. Der 23. April 1983 ist sein Todestag. Von dieser Kleinigkeit abgesehen kann ich Herrn Schröder voll zustimmen: Ein mitreißendes Stück wurde hervorragend interpretiert. Chapeau!

Hier der vollständige Konzertbericht in der SZ
Ein Konzertmitschnitt wird am Mittwoch, den 21.April 2010 ab 20.04 Uhr von SR2 Kulturradio gesendet: SR2 live stream

Konietzny-Artikel im hfm-Magazin

Vor wenigen Tagen ist die Sommersemesterausgabe des Magazins “alla breve” der Hochschule für Musik Saar erschienen.
Dort wurde auch ein lesenswerter Artikel von Thomas Wolter über Heinrich Konietzny veröffentlicht.

Das Magazin ist online abrufbar:
http://www.hfm.saarland.de/download/allaBREVE_SS10.pdf

Ein Poet der Klangfarben

Gedankenspiele zur Rundfunkaufnahme eines Konietzny-Werkes 2010

Von Jean Cocteau stammt die Weisheit: „Die Mode schafft schöne Dinge, die nach einigen Jahren hässlich werden; die Kunst schafft hässliche Dinge, die nach einigen Jahren schön werden.“

Bei der Einstudierung und Rundfunkaufnahme des Konietzny-Werkes „So na allochroisch“ für Oboe, Zupforchester und Perkussion durch das SZO hat sich am 20./21.02.2010 dieser Satz aufs Schönste bewahrheitet. Die Vorbehalte und Vorurteile einiger MusikerInnen gegen Konietznys Tonsprache wandelten sich in Akzeptanz und Zustimmung. Am Anfang der 60er Jahre war die Aufführung Konietzny’scher Zupfmusikwerke mit Protest, Empörung und Aversion verbunden. Nur langsam folgte die Rehabilitierung, Billigung und Anerkennung. Heute zählen die Kompositionen Konietznys zur gehobenen Studienliteratur und zum unverzichtbaren Standardrepertoire namhafter Solisten und Orchester.

Es war dem saarländischen Komponisten stets bewusst, dass er von der breiten Masse wenig Verständnis oder Zustimmung für seine Musik erwarten konnte. Auch in Amateurmusikerkreisen stießen seine Werke überwiegend auf Ablehnung. Auf der anderen Seite wurde von professionellen Instanzen hingegen Konietzny’s musikalischem Sicheinlassen auf das Laienmusizieren und seine Entscheidung, auch für die geschmähten Instrumente Akkordeon, Mandoline und Gitarre zu komponieren mit Skepsis, Befremden und dem ein oder anderen abschätzigen Blick begegnet.

Die Historie seiner Musik-Aufführungen zeigt, dass er sein Publikum polarisiert. Doch zählt er nicht zu den provokativen Kulturschockern. Seine Tonsprache ist zeitgenössisch und von formelhaften Klischees emanzipiert und daher für eher traditionell eingestelltes Publikum nicht immer leicht nachvollziehbar. Doch sind Konietznys Werke stets von hoher Emotionalität und farbenfrohen Klangbildern geprägt. Der mathematische Intellektualismus eines Arnold Schönberg ist Konietzny ebenso fremd wie radikale Klangexperimente à la Stockhausen oder Boulez.

Konietzny hat mit seiner Musik zwar in Amateurmusikkreisen nicht den allgemeinen Geschmack ändern können, doch hat er bei einigen „Wagemutigen“ aus dem Laienmusikbereich ein neues Hörerlebnis und eine neue Toleranz, eine Verfeinerung des musikalischen Stilempfindens und eine Anhebung des künstlerischen Anspruchs bewirkt. Er hat zweifellos das Zupfmusikrepertoire unserer Epoche mit seinen Werken nicht nur quantitativ bereichert. Dass er unsere Sphären berührte und uns mit seinem Schaffen ehrte, wissen aber wohl noch die wenigsten Zupfmusiker zu schätzen!

Mit der saarländischen Zupfmusikszene stand der Komponist und Hochschullehrer Konietzny seit 1958 in freundschaftlichem Kontakt und beobachtete insbesondere die Lehrgangsarbeit sehr interessiert. Aber erst die Spielkunst eines Takashi Ochi konnte ihn motivieren, ab 1961 für die Zupfinstrumente zu komponieren. Seine Erstlingswerke dieses Genres: „Ständchen“, „Variationen über ein altfranzösisches Volkslied“, „Konzertante Musik“ und „Dudweiler Impressionen“ führten die Zupfmusiker ohne spieltechnische Überforderung in klangliches Neuland. Als einer der ersten hat uns Konietzny mit diesen frühen Stücken für Zupforchester eine Tür zur allgemeinen Musikentwicklung des 20. Jahrhunderts geöffnet.

1965 kommentierte Konietzny seinen Entschluss, sich mit Zupfinstrumenten schöpferisch einzulassen, wie folgt:
Ich habe die Entwicklung gerade der Zupfmusik an der Saar genau verfolgt und konnte feststellen, dass die Jugend nach neuen Formen und Klängen suchte. Hier fühlte ich mich persönlich angesprochen und habe versucht, diese Entwicklung durch meine Mitwirkung zu fördern. Mir kam entgegen, dass hier an der Saar die Zupfmusikbewegung zielbewusst gefördert wird, einen eminent breiten Raum einnimmt und hervorragende jugendliche Musiker zur Verfügung stehen, die meine künstlerischen Absichten in vorbildlicher Weise realisieren können.”

Werkbesprechung

Das Werk „So na allochroisch“ ist eine programmatische Naturschilderung und bedeutet soviel wie: „Der morgendliche Lockruf der Pekingnachtigall“. Dem Zuhörer offenbart sich das 12 Minuten-Werk als ein Kaleidoskop von Stimmungen und nie zuvor gehörten Klangfarben. Diese zeitgenössische Komposition lässt sich nicht mehr einordnen in die Kategorie „für das ambitionierte Laienmusizieren“, sondern stellt kompromisslos an Spieler und Hörer höchste Anforderungen. Die Uraufführung des Werkes erfolgte 1969 mit dem SZO unter Siegfried Behrend in der Kongresshalle Saarbrücken und wurde als „Paukenschlag der Saison“ journalistisch kommentiert. Der Rezensent bezog sich dabei aber wohl weniger auf die Perkussionskunst als auf den Publikumsaffront.

Für die Rundfunkaufnahme 2010 standen dem SZO zwei herausragende professionelle Könner ihres Faches zur Verfügung: Veit Stolzenberger, Oboe und Michael Gärtner, Perkussion. Die drei Sätze stehen in einer kontrastierenden Wechselbeziehung zueinander. Im Kopfsatz, „Allegro giocoso“ dominiert das motorisch-clowneske Prinzip. Über raumläufig verzahnten filigranen Orchestermotiven brilliert die Solo-Oboe in kantabiler Expressivität. Äußerst verselbständigte polyphone Stimmverflechtungen aller Instrumente zeugen von der inspirativen Kraft und überquellenden Fantasie ihres Schöpfers. Ein kompositorisch-programmatischer Kulminationspunkt im Zentrum des Satzes bietet Raum für eine freie Improvisation mit einem vielfach variierten Lockruf des „balzenden Sonnenvogels“. Die Szene wird durch die grenzenlose Vielfalt und Farbigkeit des umfangreichen Perkussionsinstrumentariums stimmungsvoll illustriert. Der Titel des zweiten Satzes „Aulodie“, erweist dem Aulos, dem antiken Rohrblattinstrument und im weitesten Sinne Vorläufer der modernen Oboe, seine virtuose Referenz. Die orchestrale Begleitung gründet auf mythisch anmutenden Schmelzklängen und einer großflächigen differenzierten Architektur mit herben polytonalen Reibungen. Mit wiederholt eingestreuten samtartigen Quart- und Quintklängen erinnert der Hindemith-Schüler Konietzny an seinen großen Lehrer. Gleichermaßen ist das werkprägende „ornithologische Vokabular“ der Solo-Oboe eine Hommage an den von Konietzny hochgeschätzten französischen Komponisten Olivier Messiaen. Der stimmungsvoll-farbigen Aulodie folgt ein vitales Allegro. Die ostinate Rhythmik im Orchestertutti verstärkt den perkussiven Gestus, und so gebärdet sich der Finalsatz mit unerbittlicher Konsequenz wie ein unaufhaltsamer, mitreißender Strom.

Die überragende Ausdruckskunst des Oboisten Veit Stolzenberger und die künstlerische Meisterschaft des Schlagwerk-Allrounders Michael Gärtner verleihen der Rundfunk-einspielung professionellen Glanz. Es ist dem Dirigenten Reiner Stutz zu verdanken, dass Witz und Einfallsreichtum der Komposition detailliert herausgearbeitet wurden. Der farbig nuancierte Orchesterklang mit sehr differenzierter Dynamik stellt eine reife Leistung des Dirigenten und des Orchesters dar. Stutz gelingt es, das SZO im Licht der musikalischen Brillanz der beiden virtuosen Solisten zu einer ausdrucksstarken Interpretation zu führe.

Version zum Drucken

Daten sammeln

Wir möchten diese Plattform dazu nutzen, möglichst alle Veranstaltungen und Aktivitäten,
die in Zusammenhang mit dem Konietznyjahr 2010 stehen, zu sammeln und eine zentrale
Anlaufstelle zum Jubiläumsjahr zu schaffen.
Wir bitten daher alle Musikfreunde um Mithilfe: Wir nehmen gerne alle Konzerte, Vorträge,
Rundfunksendungen u.ä. in unseren Veranstaltungskalender auf.
Auch Konzertberichte, eigene Blogbeiträge, Fachartikel sind sehr willkommen…
Kritik und Kommentare zu den hier veröffentlichten Beiträgen sowieso.

Kommentare kann jeder schreiben. Um Spam auszuschließen, müssen diese aber vor Veröffentlichung
erst von uns freigeschaltet werden.

Falls jemand eigene Beiträge veröffentlichen möchte, genügt eine kurze Benachrichtung per email (Siehe Kontaktformular).
Wir richten dann einen neuen Autoren-Account ein.

Viel Spaß beim Musizieren im Konietzny-Jahr

Markus Lauer

Konietzny und die Zupfinstrumente

Heinrich Konietzny: Autograph 1965

Heinrich Konietzny spielte bereits als Kind neben seinem Hauptinstrument, der Violine, Mandoline,  Gitarre und Schlagzeug.

1957 trat er – veranlasst durch einen persönlichen Freund – mit der saarländischen Zupfmusikszene in eine rege und fruchtbare Wechselbeziehung. Er engagierte sich als Juror bei Dirigentenprüfungen und als künstlerischer Leiter der “Rehlinger” Lehrgänge des BZVS – als “Lehrender und Lernender”, wie er sich ausdrückte.

Durch die enge Zusammenarbeit mit Siegfried Behrend und Takashi Ochi inspiriert schrieb er rund 40 Werke für Zupfinstumente. Etliche seiner Werke für Zupforchester dirigierte der Komponist persönlich und leitete deren Einstudierung des Saarländischen Zupforchesters bei Studioaufnahmen im Saarländischen Rundfunk (SR). Mit seinen Kompositionen für Zupfinstrumente hat er neue Horizonte erschlossen und sich um das Amateurmusizieren große Verdienste erworben.

Einige dieser Werke werden im Jubiläumsjahr 2010 aufgeführt.

Das Konietznyjahr 2010 hat begonnen

Kompositionslehrer Heinrich Konietzny


Hallo Musikfreunde,

am 07.05.2010 jährt  sich zum 100. Male der Geburtstag des Komponisten und Hochschullehrers Heinrich Konietzny.

Der in Schlesien geborene Künster und Hindemith-Schüler wirkte einige Jahrzehnte als Hochschullehrer, praktizierender Musiker (Solofagottist des RSO's) und Komponist im Saarland. Er hinterlässt ein umfangreiches Oeuvre mit Werken aller Stilrichtungen.

Verschiedene Kulturinstitutionen und Orchester erinnern in Gedenkkonzerten an den bedeutenden saarländischen Tonschöpfer.

Edwin